Kent und Sussex: Ein Gartenparadies im Südosten Englands

Für alle, die sich damit arrangieren können, dass jeder schöne Garten ab und an mal einen Regenschauer braucht, für Fans der Gotik, die in die glanzvolle Vergangenheit des British Empire eintauchen möchten und solche, die einem würzigen Bier in gemütlichen Pubs oder den Geschichten der "Royals" einfach nicht widerstehen können. 

Erleben Sie mit uns das verträumte England, wo man pure Romantik und britische Tradition noch intensiv spüren kann. Idyllische Dörfer mit blumengeschmückten Cottages, stolze Kathedralen in mittelalterlichen Städten, Seefahrerromantik in maritimen Städten und der Charme der alten High Society in den eleganten Seebädern machen den Süden Englands so einzigartig. Diese Reise in die blühende Countryside ist ein Traum für Naturliebhaber. Es ist vor allem die Blütenpracht der Azaleen und Rhododendren in den Parks und Gärten, die tief beeindruckt.

Englischer Garten

1. Tag: Anreise nach Calais (Fährüberfahrt nach Dover) - Ashford

Vorbei an Aachen, Lüttich und durch die Picardie erreichen Sie Calais, wo bereits ein modernes Fährschiff der Seafrance auf Sie wartet. Im Verlauf der 75-minütigen Fährüberfahrt genießen Sie die Ruhe und Beschaulichkeit einer Seefahrt. Noch vor dem Anlegen in Großbritannien versäumen Sie nicht den Blick auf die weißen Klippen von Dover, der sich Ihnen von Bord aus bietet. Nach Ankunft in Großbritannien führt der Weg durch die Grafschaft Kent, den „Garten Englands“ zum Hotel in Ashford.

 

2. Tag: Canterbury - Leeds Castle 

Am Morgen machen wir uns auf zu dem atemberaubend schönen Leeds-Castle, das vielen als die schönste Burg Englands gilt. Auf zwei Inseln und vom natürlichen Wassergraben des Flusses Len umgeben, auf dem auch Enten und schwarze Schwäne entlanggleiten, ruht es majestätisch in einem von Capability Brown angelegten Landschaftsgarten mit weiten grünen Wiesenmulden mit Seen, Wasserfällen, Blumengärten, Vogelgehegen, alten Kastanien, Eichen und Buchen. 

Im Südosten der lieblichen Landschaft Kents besuchen Sie heute mit Canterbury eine Stadt mit zweitausendjähriger Geschichte. Seit 597 gilt die heutige Universitätsstadt als Zentrum des christlichen Lebens in England. 

Ein Stadtspaziergang in der alten Bischofsmetropole eröffnet Ihnen manchen sehenswerten Blick: Die idyllischen Weaver-Häusern, die zahlreichen Colleges wie King´s School und das St. Augustine`s College und natürlich Canterbury Cathedral mit ihren gewaltigen Dimensionen, welche auf den Überresten der Kirche des hl. Augustinus gebaut wurde. Kurze Rückfahrt zum Hotel in Ashford.

 

3. Tag: All Saints in Tudeley - Southampton

Kents schönste Kirchen liegen in Dörfern auf dem Land, und dort lassen sich ganz erstaunliche Entdeckungen machen. Zwischen Apfelplantagen und Hopfenfeldern finden wir das Kirchlein All Saints, neben Chichester Cathedral die einzigen Glasmalereien Chagalls in England. Sein erster britischer Auftrag und das ausgerechnet in dieser unscheinbaren Dorfkirche im winzigen Tudeley. Als er das Chorfenster an Ort und Stelle eingesetzt sah, war der Künstler so begeistert, daß er auch die übrigen Fenster noch mit herrlichen Glasmalereien ausstattete.

Danach führt der Weg geradewegs zum Sheffield Park, der vor etwa 300 Jahren angelegt, von Capability Brown umgestaltet wurde und bis 1909 im Besitz der Earls of Sheffield war. Der "klassische englische Garten" mit seinem hochgelegenen Schloß erhielt seine endgültige Form erst zu Beginn unseres Jahrhunderts.

Sheffield Park ist eine dramatische Schöpfung, die sich mit malerischen Effekten bis zur Vollendung steigert: Vier terrassenförmig angelegte Seen, durch Brücken und Wasserfälle miteinander verbunden, werden umringt von unterschiedlich gestalteten Pfaden mit lockeren Baumgruppen, Wiesen und Rasenplätzen. Wie ein Märchenschloß mit Giebeln, Turmspitzen und Erkern taucht das Herrenhaus immer wieder als Hintergrund vor den schillernden blauen Flächen des Wassers auf, auf denen rote Seerosen schwimmen, eingefasst von silbrigweißem und in allen Grüntönen leuchtendem Blätterwald.

Diese Parkanlagen und Gärten müssen Sie gesehen haben: einzigartig in ihrer Individualität und von unerschöpflichen Nuancenreichtum.

Weiterfahrt nach Southampton.

 

4. Tag: Southampton - Winchester - Salisbury - Southampton

Was als römische Garnison begann, war im frühen Mittelalter Hauptstadt Englands. Repräsentationsbauten wie das Winchester College, die älteste englische Public School und das Hospital St.Cross, sind, neben der mächtigen Kathedrale, Sehenswürdigkeiten von Rang. Diese historische Stadt war auch Schauplatz von König Artus legendärer Tafelrunde in der Great Hall.

Nach einem gemütlichen Bummel führt unser Weg nach Stonehenge. Diese rätselhaft prähistorische Anlage bildet das bekannteste, steinzeitliche Denkmal Europas, ist aber nicht das einzige vorgeschichtliche Relikt in den "Salisbury Plains". Diese einzigartigen Steindenkmäler stammen vermutlich aus dem 2. Jahrtausend v. Chr., dienten vermutlich der Himmelsbeobachtung und Kalenderberechnung und geben den Wissenschaftlern heute noch Rätsel auf.

Danach passieren wir das keltische Hügelfort "Old Sarum", von welchem die Besiedlung der heutigen Stadt Salisbury ausging. Sie entstand im Mittelalter zusammen mit ihrer Kathedrale entstand, die einzige Kathedrale, die konsequent im "Early English Style" entstand - dank ihrer sagenhaft kurzen Bauzeit von nur 40 Jahren. Ihr um 1320 hinzugefügter Turm ist mit 124 Metern der höchste Kirchturm des Landes.

 

5. Tag: Southampton - Portsmouth - Brighton - Hastings

Wer sich für die englische Geschichte interessiert oder einfach nur Meer, Schiffe, Hafenbetrieb und Seefahrt liebt, der ist in Portsmouth, "dem Flaggschiff des Maritimen England", genau richtig. Hier in den alten Werft- und Dockanlagen, die dem Verteidigungsministerium unterstehen, ballt sich die Seefahrtsgeschichte der Nation zusammen. Seit 500 Jahren ist hier die Royal Navy zu Hause und noch heute ist Portsmouth der größte Flottenstützpunkt der Kriegsmarine. Im historischen Hafen liegen drei berühmte Schiffe die Sie in verschiedene historische Epochen zurückversetzen, z.B. die HMS Warrior, die am Eingang des Dockyard im Hafenbecken liegt sowie die HMS Victory - Flaggschiff von Admiral Nelsons Flotte, die in der Seeschlacht von Trafalgar im Jahr 1805 Napoleon besiegte und so, zusammen mit Wellingtons Streitkräften, zu Lande, den Weg Großbritanniens zur uneingeschränkten Herrschaft und zur imperialen Weltmachtstellung im 19. Jh. freischlug.

Anschließend besteht für Sie im berühmten, einst winkligen und engen Fischerdorf Brighton, das zum Inbegriff des englischen Seebades und zum Mekka der feinen englischen Gesellschaft geworden ist, die Möglichkeit zu individuellen Erkundungen. Die Fassaden im Regency- und Victorian Style weisen mit der gebührenden Noblesse darauf hin, dass der Fünf-Meilen-Strand schon vor 150 bis 200 Jahren als mondän galt.

Der opulenteste Palast ist der Royal Pavillon mit Gemächern, Ballsälen und exotischen Details im indischen Mogulstil. König George IV. ließ sich das einem Maharadscha würdige Gebäude mit den vielen Kuppeln erbauen, was ihn bei seinen Untertanen nicht gerade beliebter machte.

Beim renommierten Seebad Eastbourne erwartet Sie danach ein weiterer landschaftlicher Höhepunkt. Am Beachy Head, einem markantes schneeweißes Kliff am Ende der South Downs, erreichbar über einen bezaubernden Klippenweg, findet die Reise ihren würdigen Abschluss.

Nun ist es nicht mehr weit zum Royal Victoria Hotel in St. Leonard´s on Sea bei Hastings.

 

6. Tag: Hastings - Dover - Rückreise

Die von Entwässerungsgräben durchzogene Romney Marsh ist für ihre Blumenzucht bekannt, und so bietet sich heute noch einmal, je nach Jahreszeit, ein phantastisches Farbenspiel.

In Dover nehmen wir Abschied von der Insel. Nach 75 Minuten Seefahrt erreichen Sie wieder das Festland. Die weitere Rückreiseroute erfolgt nach Ihrem eigenen Programm.

Leistungen und Preise

5 x Übernachtung/Halbpension incl. engl. Frühstücksbuffet in Hotels der guten Mittelklasse

  • 2 x im Raum Ashford
  • 2 x im Raum Southampton
  • 1 x im Raum Hastings

Fährpassagen Calais - Dover - Calais mit Seafrance

 

ab € 295,-- pro Person im Doppelzimmer bei mind. 20 zahlenden Personen